Die Rump & Salzmann Gipswerk Uehrde GmbH & Co KG, hatte in ihrem Dolomitensteinbruch in Uehrde an der Übergabe vom Rotorbrecher zum Gurt regelmäßig Probleme mit Staub und Materialverlusten. Tonnenweise Materialverschüttung und häufige Wartungsarbeiten an den Dichtungen der Übergabestelle waren die Regel. Auf der Suche nach einer langfristigen Lösung wurden nahezu alle auf den Markt angebotenen Dichtungssysteme betrachtet. Keines der Produkte war in der Lage, das Problem dauerhaft zu lösen.

Uwe Schridde, Betriebsleiter bei Rump & Salzmann, beschloß den AirScrape an der problematischen Übergabe einzusetzen. Nach einem Jahr Betrieb mit dem AirScrape zog er Bilanz und stellte fest, dass seit der Installation des AirScrape keine Materialverschüttung mehr festzustellen war und der seitliche Staubaustritt sich gegen Null reduziert hatte. Reinigungsarbeiten wurden in diesem Zeitraum nicht mehr durchgeführt. Zudem konnte er keinen Verschleiß an der Seitenabdichtung und am Gurt feststellen und Wartungsarbeiten fielen deshalb ebenso nicht an. Durch die fehlende Reibung reduzierte sich auch die nötige Antriebsleistung für den Gurt. Mit diesem durchweg positiven Ergebnis, beschloss er den AirScrape um das passende zusätzlich angebotene Filtertuch zu ergänzen, um so den noch nach vorn aus der Übergabe austretenden Staub zu kontrollieren und zu reduzieren.

Der Effekt war verblüffend. Die Beruhigungszone wurde dadurch „geöffnet“ und nicht wie sonst üblich verschlossen. Die Öffnung wirkt sich nur auf die Prozessluft aus, welche durch das Filtertuch entweicht. Die Staubpartikel werden vom Filtertuch zurückgehalten und verbleiben im Förderbereich. Für Uwe Schridde ist die Kombination aus AirScrape und Filtertuch eine optimale Lösung mit 100% Wirkungsgrad. Mit dem DustScrape hat er die Probleme an der Übergabe gelöst und die Kosten gesenkt. Zudem wurden die Staubbelastung und die Unfallgefahr für die Mitarbeiter stark reduziert.

Menü